Firma eintragen     Angebote erhalten
Marktplatz Anlagenbau Logo

Biogasanlage für den Privathaushalt

Küchen- und Gartenabfälle in Energie umwandeln und somit eine nachhaltige Energielösung für das eigene Zuhause. Seit ein paar Jahren ist dies mit Biogasanlagen für den Privathaushalt möglich, dabei konnte sich insbesondere das israelische Start-up HomeBiogas einen Namen machen. Doch auch ein deutsches Unternehmen ist auf dem Vormarsch.

Wie funktioniert das Konzept der Biogasanlagen?

Funktionsweise einer Biogasanlage

Biogasanlagen kennen wir hauptsächlich als riesige Anlagen beim Bauern. Sie nutzen den Prozess der anaeroben Vergärung, bei dem Mikroorganismen organische Substanzen in einer sauerstofffreien Umgebung abbauen. In einem geschlossenen Fermenter werden unterschiedliche organische Materialien wie Gülle, Pflanzenreste, Lebensmittelabfälle oder Energiepflanzen wie Mais oder Gras vergoren. Während dieses Prozesses entsteht Biogas, hauptsächlich Methan (CH4). 

Dieses Gas wird im Anschluss in einem Blockheizkraftwerk für die Strom- und Wärmeerzeugung genutzt oder teilweise in das Erdgasnetz weitergeleitet. 

Vorteile von Biogasanlagen

  • Biogasanlagen ermöglichen die Einsparung fossiler Brennstoffe
  • Diverse organische Rohstoffe, darunter Abfälle, Erntereste oder andere nicht verwendbare Pflanzenteile, können zur Energiegewinnung genutzt werden.
  • Der Gärrest, der als Nebenprodukt bei der Biogasproduktion entsteht, kann als Dünger verwendet werden. Dieser Dünger ist reich an Nährstoffen und qualitativ besser als Rohgülle.

Nachteile von Biogasanlagen

  • Der Artenrückgang ist ein entscheidender Nachteil, der sich durch die Intensivierung der Landwirtschaft ergibt. Der zahlreiche Anbau von Energiepflanzen, wie dem Mais, lassen Monokulturen entstehen und verursachen weitere ökologische Probleme.
  • Der Anbau von Pflanzen für Biogasanlagen kann zu Konflikten mit der Nahrungsmittelproduktion und anderen landwirtschaftlichen Aktivitäten führen, da viel Fläche für den Anbau benötigt wird. Insbesondere in Entwicklungsländern ist eine Verknappung von Anbauflächen für die Nahrungsmittelproduktion zu beobachten.
  • Methan hat einen 25-fach höheren Treibhauseffekt als Kohlendioxid. Aus diesem Grund muss stets darauf geachtet werden, dass Methan nicht unvorhergesehen entweicht und die Umwelt belastet wird.

Biogas für den Privathaushalt

Mittlerweile gibt es die Biogasanlagen auch im Kleinformat für den Privathaushalt, wo sie nach demselben Prinzip arbeiten.
Von dem israelischen Start-Up Unternehmen HomeBiogas wurde eine Mini-Biogasanlage entwickelt, die im Garten aufgestellt und anschließend mit Bioabfällen versorgt werden muss.

Funktionsweise der Mini-Biogasanlage für den Privathaushalt:

  1. Den Tank mit 650 Liter Wasser auffüllen.
  2. Organische Abfälle, wie Küchen- und Gartenabfall, hineingeben. 
  3. Die Bakterien im Wasser zersetzen die Abfälle und Biogas entsteht. Zudem wird flüssiger Dünger, der weiterverwertet werden kann, als Nebenprodukt erzeugt.


Mit dem erzeugten Gas von 1 kg Abfallprodukten kann der Gasherd eine Stunde lang betrieben werden.


Wenn zu viel Gas produziert wird, öffnet sich ein Druckventil. Aus diesem Grund muss die Anlage unbedingt im Freien aufgestellt werden. Bei einer Temperatur unter 15 Grad wird kein Gas mehr produziert.

Deutsches Start-Up wandelt Biogas in Biomüll um

Auch ein deutsches Start-Up hat sich den privaten Biogasanlagen verschrieben: ecomates. 

Die drei ehemaligen Münchner Studenten Valentin Grabmaier, David Daberto und Eric Bochert suchten nach einer Möglichkeit, den Biomüll beim Kochen weiter zu verwerten, nachdem sie das ungenutzte energetische Potenzial erkannt hatten.


Der „Smart-Degrader“ wurde im erweiterten Team entwickelt und ermöglicht die direkte Entsorgung von Biomüll über die Spüle. Dort wird der Biomüll schließlich im Smart-Degrader in Energie umgewandelt. Eine besonders alltagstaugliche Lösung, da sie so einfach ist. Gleichzeitig ist diese unabhängig von den Außentemperaturen, im Gegensatz zu der Mini-Biogasanlage für den Garten.

Eine erste Pilotserie des Smart-Degraders soll im Jahr 2025 auf den Markt gebracht werden.

Fazit: Eine Mini Biogasanlage für zuhause?

Die Anlagen können je nach Hersteller unterschiedlich viel und auch die Kosten schwanken.
Fest steht jedoch, dass die kleinen Biogasanlagen für den Privathaushalt ein enormes energetisches Potenzial aufweisen. Die Umwandlung von Bioabfällen in Biogas ist eine spannende Möglichkeit zur grünen Energiegewinnung in Privathaushalten. Dabei werden innovative Entwicklungen sicherlich in den nächsten Jahren weiterhin für Aufsehen sorgen.

Quellen: 

https://www.vattenfall.de/infowelt-energie/fossilfrei-leben/biogas-anlage-fuer-haushalt

https://eco-mates.de/

Julia

Writer & Blogger

Verfassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für Suchende

Copyright © 2024 anlagenbau-marktplatz.de